Diese Seite drucken

Grußworte

Schulträger:

Frau Röhl (Landrätin des Landkreises Bad Dürkheim)

Frau Magin (Bürgermeisterin der VG Deidesheim)

Herr Kittelberger (Bürgermeister der VG Wachenheim)

Landrätin Sabine Röhl (Mitte) mit den Verbandsbürgermeistern Udo Kittelberger (links) und Marion Magin (rechts) bei der Vertragsunterzeichnung für die Übernahme der Schulträgerschaft

 

 

 

 

Grußwort des Bürgermeisters der Verbandsgemeinde Wachenheim Herr Kittelberger

"Den Marathonwettlauf mit der Zeit haben wir heute zu 95% gewonnen, es wären nur 92% geworden, wenn nicht Herr Architekt Weisbrodt und Herr Hausmeister Bauer Donnerstag-Nacht Unwetter- und Überschwemmungsreste beseitigt hätten.

Die erste Integrierte Gesamtschule im Landkreis Bad Dürkheim startet heute in Wachenheim. Damit haben wir ein Zeichen gesetzt und die Aussage beim Wort genommen: Es reicht nicht aus, in einem Sozialstaat wahllos Geld zu verteilen, denn wirklicher sozialer Fortschritt und Gerechtigkeit kann dauerhaft nur erreicht werden, wenn in die Bildung mehr gewagt und investiert wird.

Zusammen mit der Regionalen Schule Deidesheim - Wachenheim wird die sich aufbauende Integrierte Gesamtschule zu einem hohen Niveau der schulischen Bildungsmöglichkeiten entwickeln.

Die Verbandsgemeinderäte Deidesheim und Wachenheim haben sich einmütig über politische und finanzielle Grenzen hinweg dafür entschieden.

Der Landkreis Bad Dürkheim übernimmt als Träger dieser Schule die Patenschaft.

Ich danke beiden Verbandsgemeinderäten für ihr klares Votum und den Rückhalt, ich danke der Schulaufsicht für ihr effektives, unbürokratisches Handeln und -vor dem Hintergrund der Eilbedürftigkeit- für ihre freundliche Unterstützung der Verwaltung und der Lehrerschaft.

Ausdrücklich möchte ich mich bei der Pädagogischen Planungsgruppe für ihre Mühe und ihr Engagement bedanken, letztlich aber auch bei dem Kollegium der Regionalen Schule und -speziell in Wachenheim - bei dem pädagogischen Team der Grundschule.

Ich habe bereits mit dem Hausmeister der Kurpfalzschule, Herrn Bauer gesprochen, der mir bei der Zusammenführung dreier Lehrerteams beistehen wird. Aber ich weiß, es ist eine Herausforderung.

Sehr geehrter Herr Schulleiter Dumont, ich schenke ihnen -im Gegensatz zu meiner früheren Aussage- keinen Apfelbaum. Er war mir erstens zu teuer, zweitens soll man einen solchen nicht bei sommerlicher Hitze verpflanzen, und drittens besteht die Gefahr, nach Auskunft erfahrener Erzieher, dass von übermütigen Geistern halbreife Äpfel an die neue Fassade geworfen werden. Nein, ich schenke Ihnen eine Linde, und zwar die adlige Art dieses Baumes, eine Kaiserlinde. Ich habe mir diesen Baum ausgesucht, weil Lindenholz von Schnitzern und Modellbauern bevorzugt wird. Ähnlich wie ich es mir für Sie im Umgang mit Ihren Schützlingen wünsche: biegsam, leicht zu bearbeiten, weich als junges Holz, widerstandsfähig im Alter, aber nicht knorrig.

Meine Damen und Herren, ein guter Tag für einen schönen Start unserer neuen Schule."

(Die Rede wurde anlässlich des ersten Schultages gehalten.)