Diese Seite drucken

Bremen: Deutschland macht Schule Okt. 2010

Schuljahr 2010/2011

Der Tag der deutschen Einheit wird abwechselnd in verschiedenen Bundesländern gefeiert, immer in dem Land, das im Bundesrat den Vorsitz inne hat.  In diesem Jahr jährte sich die Einheit zum 20-sten Mal. Zu diesem Anlass wurde beim Bürgerfest in Bremen auch ein Zelt "Deutschland macht Schule" errichtet, in welchem aus den Bundesländern jeweils ein Projekt vorgestellt werden konnte, das sich thematisch mit der Einheit befasste. Für Rheinland-Pfalz wurden wir angefragt, ob wir nicht unsere beiden Thementage vorstellen wollten, die ja in die Schulpartnerschaft mit der IGS Grete Unrein mündeten.

Die beiden wichtigen Motive: Die Feier in Bremen und das Zelt "Deutschland macht Schule"

So trist und leer sah unser Stand noch kurz nach der Anreise aus, auch der Name ist durch einen Fehler falsch formuliert. Es war schon 22 Uhr, noch viel Arbeit lag vor uns, wir waren müde, es war nasskalt und die Stimmung zunächst am Boden. Doch sie steigerte sich mit jedem Plakat, das seinen Platz gefunden hatte...

Beim Aufbau unseres Standes wurde schon klar: Wir hatten zuviel Material mitgenommen für die kleine Fläche. Dennoch stellten wir einen bunten Stand auf die Beine mit Materialien der beiden Thementage, der Jahrgangsfahrt nach Thüringen und der Schulpartnerschaft mit der IGS Grete Unrein in Jena.

Das Zelt "Deutschland macht Schule" erfreute sich vor allem am 3. Oktober 2010 selbst großer Beliebtheit.

Die Idee des Standes: Von der Schule in der Pfalz (vertreten durch ein Barrique-Fass) geht ein Band in den Landesfarben über die Thementafeln bis zum Modell des Büro-Turmes in Jena, der Stadt unserer Partnerschule. Im Vordergrund das Modell der Grenzanlage, das während des zweiten Thementages innerhalb eines Workshops gebaut wurde.

Ein schönes Projekt von Schülerinnen aus Hessen: Eine Trabifahrt zur Einheit. Bei richtigen Antworten auf Fragen zum Thema DDR durfte der Trabi ein Feld vorfahren. Bei Erreichen der Mitte öffnete sich die Grenze.

Eine Schülerin und ein Schüler aus dem Gymnasium in Itzehoe lasen "Geschichten der Einheit" vor. Sie wurden durch einen Aufruf an die Bevölkerung von Zeitzeugen verfasst.

Wenn man schon mal in Bremen ist, gehört der Gang zu den Bremer Stadtmusikanten zum Programm dazu. Inzwischen war unsere Gruppe durch die Delegation aus Jena angewachsen, das Projekt damit auch personell vollständig vertreten.

Am Sonntag ging es auf der Ländermeile erst richtig los: Aus allen 16 Bundesländern waren Musikgruppen angereist, die vom Bremer Marktplatz aus auf das Festgelände zogen.

Farbenfroh und fantasiereich präsentierten sich die Gruppen aus allen 16 Bundesländern.

Viel Rhythmus im Blut und choreografierte percussion im Musikumzug:  Die Eichenfassdaubendengler aus der Eifel - der Regen hatte aufgehört, die Sonne schien...beste Voraussetzungen für ein Bürgerfest.

Das machte sich auch durch reichhaltigen Besuch an unserem Stand bemerkbar.

Unser Modell der Grenzanlage entwickelte sich zum Renner des Zeltes, immer mehr Besucher ließen sich die Anlage erklären  und von ihr beeindrucken.

Auch der sorgfältig formulierte "Rote Faden durch die Ausstellung" wurde eingehend studiert.

Bewegende Gespräche ergaben sich auch mit Erwachsenen, die ihre selbst erlebten Geschichten mit der Grenze erzählten. Sogar die eine oder andere Träne suchte sich ihren Weg.

Als offizielle Aussteller durfte unsere Gruppe zweimal im VIP-Zelt speisen, mit einmal waren wir very important people.

Offenbar wurde das vom Ministerpräsidenten aus Rheinland-Pfalz, Kurt Beck, auch so gesehen, denn er besuchte als einziger Ministerpräsident das Zelt "Deutschland macht Schule"...

...und war etwas stolz, dass eine Schule aus seiner Heimat vertreten war: "Ich wohne ja nicht weit davon entfernt, in Steinfeld."