Diese Seite drucken

Unsere Austellung "Ost / West" in DÜW, Feb. 2010

 

Kinder der IGS zu Ost-West-Eindrücke

- Eine Ausstellung zur Thüringenfahrt in den Partnerkreis

 

Vorankündigung der Ausstellung  

Es ist keine der üblichen Ausstellungen, die vom 3. bis 24. Februar im Foyer der Kreisverwaltung Bad Dürkheim zu sehen ist: Unter dem Titel "Ost-West" zeigen Schülerinnen und Schüler der Integrierten Gesamtschule (IGS) Deidesheim/Wachenheim Bilder ihres einwöchigen Besuchs im Saale-Holzland-Kreis in Thüringen, dem Partnerkreis des Landkreises Bad Dürkheim ...

 

Die rund 120 Schülerinnen und Schüler an der Wartburg und eine Schülergruppe vor dem Goethe-Schiller-Denkmal in Weimar.

Es ist keine der üblichen Ausstellungen, die vom 3. bis 24. Februar 2010 im Foyer der Kreisverwaltung Bad Dürkheim zu sehen ist: Unter dem Titel "Ost-West" zeigen Schülerinnen und Schüler der Integrierten Gesamtschule (IGS) Deidesheim/Wachenheim Bilder ihres einwöchigen Besuchs im Saale-Holzland-Kreis in Thüringen, dem Partnerkreis des Landkreises Bad Dürkheim. Zur Eröffnung der Ausstellung am Dienstag, 2. Februar, um 17 Uhr im Kreishaus Bad Dürkheim lädt Landrätin Sabine Röhl die Bevölkerung ein. Die musikalische Umrahmung wird von Schülerinnen der IGS dargeboten, einführende Worte spricht Schulleiter Georg Dumont.

Im September 2009 besuchten 117 Schülerinnen und Schüler der IGS Deidesheim/Wachenheim für eine Woche den thüringischen Partnerkreis. Stationen waren während der Reise die Besichtigung der original Grenzanlage am "Point Alpha", Besuche in Weimar, Eisenberg und ein Abstecher zur Wartburg bei Eisenach. In Jena gründete sich eine Schulpartnerschaft mit der dortigen IGS „Grete Unrein“. Die Ausstellung zeigt Aufnahmen, Plakate und Modelle der Schüler, die Erlebnisse aus der Sicht der Jugendlichen und wie das Thema im anschließenden Projektunterricht bearbeitet wurde.


Dieser Fahrt, die mit Unterstützung von beiden Landkreisen möglich wurde, ging 2008 in der Schule ein Thementag zum Mauerfall im November 1989 voraus. Jetzt konnten die Schüler das im Unterricht Durchgenommene vor Ort selbst in Augenschein nehmen und ihre Eindrücke zum 20-jährigen Jubiläum der Grenzöffnung darstellen.


Die Öffnungszeiten montags bis donnerstags von 8.30 bis 13 Uhr, freitags von 8.30 bis 12 Uhr, montags auch 14 bis 16 Uhr und donnerstags noch 14 bis 18 Uhr.

Text (Manfred Letzelter)

 

Bericht zur Eröffnung

Im Foyer der Kreisverwaltung in Bad Dürkheim wurde am vergangenen Dienstag die Ausstellung der IGS Deidesheim/Wachenheim eröffnet, die den Weg vom ersten Thementag 2008 bis zur Jahrgangsfahrt in den Saale-Holzland-Kreis zum Thema hat.

Jacqueline Deck aus der 5d (Blockflöte), Jessica Rehbein aus der 5c (Akkordeon) und Marcel Matta aus der 6a (Saxophon) gaben der Eröffnungsveranstaltung einen musikalischen Rahmen.

Landrätin Sabine Röhl eröffnete die Ausstellung unter anderem mit den Worten: "Eine so bunte Ausstellung hatten wir hier noch nie."

Schulleiter Georg Dumont dankte der Landrätin für die Einladung, diese Ausstellung durchführen zu können. "Wir verstehen sie auch als Dank an den Landkreis, denn ohne dessen Unterstützung wäre diese Fahrt nicht möglich gewesen. Wir möchten auch der Bevölkerung und den Besuchern der Kreisverwaltung durch diesen Einblick in die Arbeit der IGS einen Teil zurück geben."

Zwischen allen Worten immer wieder Musik, hier ein Akkordeonsolo von Jessica Rehbein.

Der rote Faden durch die bunte Ausstellung kann helfen, den Zusammenhang im Auge zu behalten.

Damit hat quasi alles begonnen: Die jüngere deutsche Geschichte stand am Anfang, der Thementag am 9. November 2008, der DDR-Geschichte im Nachhinein erlebbar machen sollte.

In einem Theaterstück, in workshops und in einem Markt der Möglichkeiten am Nachmittag sollten wichtige Aspekte des DDR-Alltags kennen gelernt werden.

Das Konzept des Tages brachte der Schule den vierten Platz beim History-Award ein.

Durch die Partnerschaft der beiden Landkreise entstand schnell die Idee einer Klassenfahrt mit allen Klassen in die Jugendherberge in Eisenberg/Thüringen.

Station auf der Hinfahrt: Die Gedenkstätte Point Alpha, an der ein Teil der Originalgrenze zu sehen ist.

Natürlich stand auch die Förderung der Klassengemeinschaft im Blickpunkt, zum Beispiel mit dem erlebnispädagogischen Waldprogramm.

Alle Eindrücke wurden für später in einem Tagebuch festgehalten, denn Geschichte beginnt immer in der Gegenwart.

Ein wichtiges und anhaltendes Moment der Fahrt: Der Besuch der IGS Grete Unrein in Jena, zu der eine Partnerschaft geknüpft wurde.

Für die Literaturinteressierten ebenfalls ein Höhepunkt: Besuch der Stadt Weimar.

Das Gesehene und Erlebte wurde zu Hause im Projektunterricht nachbearbeitet, zum Beispiel in Form von selbst gebauten Modellen der Grenzanlagen - Geschichte be-greifen!

Die Partnerschaft zur IGS Grete Unrein fand ihre Fortsetzung in einem Gegenbesuch zur 20-jährigen Wiederkehr des Mauerfalls am 9. November 2009, den Schüler beider Schulen an einem weiteren Thementag gemeinsam erlebten.

Rückblickend ist also in der Ausstellung über ein Jahr der jungen IGS-Geschichte zu verfolgen...

...was auch die Klassen selbst in Augenschein nehmen wollen.

Wir wünschen der Ausstellung viele Besucher und sagen zum Abschluss noch einmal: Danke!